Wechselkurse


Nach Spahn ist eine Abweichung des Wechselkurses aus dem Zielkorridor und der entstehenden Währungskrisen können unbewusste, ernste Fehler im Finanzsystem des jeweiligen Landes verhindert werden. Das BMZ bewertete die Studie sehr vorsichtig und war sehr besorgt über die Folgen auf die Entwicklungspolitik. Spahn sah die Transaktionssteuer als kein gutes Mittel für die Entwicklungspolitik, ebenso auch Tobin meinte die Verwirklichung von Menschenrechte, Demokratie und Bildung seien viel wichtiger als der grenzenlose Geldeingang. 9

Spekulanten Steuer

Kritik
Viele Kritiker sehen das größte Problem der Transaktionssteuer bei der weltweiten Umsetzung, weil die Steuer nur dann Sinn macht, wenn sie international eingeführt wird. Wenn die angesehenen Wirtschaftsländer sich für diese Steuer entscheiden und andere nicht, besteht die Gefahr, der Abwanderung des Devisenhandels. Die Spekulanten würden dahin gehen, wo sie günstige Geschäfte machen können und keine Steuer zahlen müssen.6

Devisenmärkte

Es wird auch behauptet, dass kurzfristige Geschäfte mit kleinen Gewinnspannen die Devisenmärkte beleben und positive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben können. Dann würde diese Transaktionssteuer diese Geschäfte stören und sogar Wechselschwankungen auslösen. Aus Erfahrung wird diese Kritik durch Beobachtungen im Bezug auf die Höhe der Transaktionskosten und der Instabilität der Kurse gestärkt. 5

Devisentransaktionen

Das folgende Rechenbeispiel kann in erster Linie kurzfristige Geschäfte veranschaulichen: Eine Transaktionssteuer in Höhe von 0,2% pro Geldgeschäft bei einem Kapital, der ein Jahr lang jeden Monat international wandert, würden Kosten von 12*0,2 = 2,4% – oder 1-(1-0,002)12 = 2,37% fällig werden. Bei Überweisungen, die einmal wöchentlich stattfinden, würden die Kosten auf 52*0,2 = 10,4% ansteigen sowie 1-(1-0,002)52 = 9,89% ergeben . Bei einem Arbeitstag würde eine Transaktion mit 52*5*0,2 = 52% besser gesagt, mit 1-(1-0,002)52*5 = 40,58% besteuert. Im Jahr 1996 waren über 80% der internationalen Devisentransaktionen „round-trips“, die innerhalb einer Woche zwischen zwei Währungen sich hin- und herbewegten.18

Tobin Transaktionssteuer

Tobin hat sich in den letzten Jahren seines Lebens von den meisten seiner Fürsprecher, die wie er für die Transaktionssteuer waren, distanziert. Er bemerkte wie sein Name von den globalisierungskritischen Bewegungen in Anspruch genommen wurde. Die ganzen Diskussionen und Zielsetzungen völlig von seinem ursprünglichen Konzept entfernt waren. Die Devisenströme standen im Vordergrund, nicht die Finanzierung der Entwicklungshilfe. Die Transaktionssteuer sollte nach Tobin unabhängig vom Nutzen der gewonnen Steuerbeiträge der Wechselkursstabilität dienen. Wirtschaftsförderung und Umweltpolitik ist für Tobin eine Nebensache der Steuer.13

Wirtschaftskrise Gewinne und Verluste

Die Steuer würde auch in ihrer nicht veränderten Form eine ernste Wirtschaftskrise wie in Südostasien im Jahr 1998 nicht beeinflussen können. Bei starken Schwankungen könnten die Gewinne und Verluste von Währungsspekulanten so stark ansteigen, da kann auch eine Transaktionssteuer nicht viel bringen.Es wird gesagt, Währungskrisen können nicht durch Kapitalkontrollen vermieden werden – aber die negativen Folgen einer Währungskrise sei allein auf eine ungeschickte Wirtschaftspolitik zurückzuführen. Solch eine Krise macht sich zuerst auf schwachen Finanzmärkten bemerkbar – erwähnen die Wirtschaftswissenschaftler.4