1. Bestimmungsfaktoren der Zinsbildung auf dem Finanzmarkt

Der Finanzmarkt besteht aus 4 Märkten:
Geldmarkt: (nur MFIs) Kreditmarkt: (Banken, UN, Haushalte, nicht EZB)
Nachfrage:
– Zentralbankgeldbedarf der Banken
– Refinanzierungsmöglichkeit der Banken bei der Notenbank Nachfrage:
– Finanzplanung der öffentlichen Haushalte
– Investitionspläne der Unternehmen
– Konsumneigungen der Verbraucher

Angebot:
– Liquidität des Bankensystems
– Anlagemöglichkeit des Bankensystems Angebot:
– Kreditvergabe Spielraum der Banken
– Bonität der Kreditnehmer
– Verwendbarkeit von Schuldnerpapieren für die Refinanzierung der Banken bei der Notenbank

Einlagenmarkt: (Haushalte bei der Bank)
Nachfrage:
– Kassenhaltung der Nichtbanken
– Rendite von Sachinvestitionen Kapitalmarkt: (UN, Bank, Staat)
Nachfrage:
– Finanzplan der öffentlichen Haushalte (Staat)
– Investitionspläne der Unternehmen
– Refinanzierungsbedarf der Banken
Angebot:
– Refinanzierungsbedarf der Banken
Angebot:
– Kassenhaltung der Nichtbanken
– Rendite von Sachinvestitionen
– Kreditvergabespielraum der Banken
– Bonität der Kreditnehmer

2. Aufgabe der EZB

Die Aufgabe der EZB im Zusammenhang zur Geldpolitik ist es dafür zu sorgen, dass europäische Geschäftsbanken genügend Geld zur Verfügung haben, d.h. liquide sind.

3. Zwei Interessenseiten bei der Geldmengensteuerung

Der Interessenten sind einerseits die Geschäftsbanken und andererseits die EZB. Die Geschäftsbanken brauchen nämlich Geld für den Bargeldbedarf ihrer Kunden und für ihre Mindestreserve bei der EZB.
Andererseits hat die EZB ein „Monopol“ auf Zentralbankgeld und will die Geschäftstätigkeit der Banken beeinflussen, sodass diese möglichst liquide (aber nicht zu liquide) sein können.

4. Beschaffung der Banken von Zentralbankgeld

– Geschäftsbanken können direkt bei der EZB Zentralbankgeld beschaffen (siehe geldpolitische Instrumente)
– bei anderen Banken, die über zu viel Liquidität verfügen und diese auf dem „Geldmarkt“ anbieten (Kurzfristiger Ausgleich von Liquiditätsüberschüssen und
-defiziten).

5. Einfluss der EZB auf die Wirtschaft

5.1 Einfluss der EZB auf die Zinssätze bei Interbankenkrediten

Wirkungskette: Auswirkungen von Knappheitsverhältnissen von Zentralbankgeld

1. Knappheit des Zentralbankgeldes  hohe Zinsen
2. Banken versuchen Einlagen an sich zu binden, da das Zentralbankgeld knapp ist
3. Kreditzinsen steigen dadurch – die Kreditnachfrage lässt nach
4. Geschäfte, die sich vorher lohnten, werden bei hohen Zinsen uninteressant
5. Geldmengenwachstum wird gebremst (Ausgabenfähigkeit sinkt)
6. Geld wird gespart und längerfristig angelegt

Hier kann man sehen, dass die EZB durch hohe Zinsen die Konjunktur „bremsen“ kann und kann durch diese Maßnahme aktiv in die Wirtschaft eingreifen. Dies ist auch eine Hauptaufgabe der EZB, da sie die Geldmenge sozusagen kontrollieren kann.
Bei niedrigen Zinsen kann die EZB genau das umgekehrte erreichen. Bei niedrigen Zinsen ist mehr Zentralbankgeld verfügbar. Die Banken holen sich also nun das Geld von der Zentralbank aufgrund der niedrigen Zinsen (beim Beispiel oben hat sich die EZB das Geld von den steigenden Einlagen ihrer Kunden geholt, um liquide zu bleiben). Die Kreditzinsen sinken und somit steigt die Kreditvergabe und das Ausgabeverhalten der Kunden. Es wird weniger Giralgeld eingelegt.

5.2 Einfluss von Zinssätzen auf die Größen der Geldmenge

Je höher die Zinsen, desto mehr sind die Leute bereit ihr Geld langfristig anzulegen (Verschiebung zu M3)

6. Geldpolitische Instrumente

Um ihre Ziele (z.B. stabile Währung, Geldmengenziel,…) zu erreichen, hat die EZB verschiedene Instrumente zur Verfügung:
– Offenmarktgeschäfte
– Ständige Fazilitäten
– Mindestreserven

a) Offenmarktgeschäfte
Die größte Bedeutung bei den Offenmarktgeschäften haben die sog. Hauptrefinanzierungsgeschäfte. Hier geht die Initiative von der EZB aus.
– Die EZB bietet den Banken an, gegen ein sicheres Pfandrecht (z.B. Wertpapiere, Kreditforderungen  Wertpapierpensionsgeschäfte) Zentralbankgeld entleihen zu können. Nach einer Woche (Haupttender) geht das Pfandrecht wieder an das Kreditinstitut und das Zentralbankgeld muss plus Zinsen bezahlt werden. Mit diesem Instrument wird der Großteil das Geldvolumens in den Markt gegeben
– Neben den eher kurzfristigen Instrumenten werden von der EZB einmal im Monat sog. längerfristige Refinanzierungsgeschäfte zur längerfristigen Beschaffung von Zentralbankgeld angeboten. Das Verfahren ist genau dasselbe, nur das die Laufzeit 3 Monate beträgt (Basistender). Auf diese Weise ergibt sich eine langfristige planbare Versorgung der Banken mit Zentralbankgeld
– Des Weiteren gibt es noch „Feinsteuerungsoperationen“ und „Strukturelle Operationen“, die Auswirkungen unerwarteter Liquiditätsschwankungen auf die Zinssätze ausgleichen sollen (auch über Schnelltender möglich, wo es nur eine Stunde von der Ankündigung bis zu Abwicklung dauert).

b) Ständige Fazilitäten
Man unterscheidet die Spitzenfinanzierungsfazilität und die Einlagenfazilität. Der Begriff Fazilität ist ein banktechnischer Ausdruck für die Gesamtheit eines Kreditverhältnisses.

1. Spitzenfinanzierungsfazilität
Diese kurzfristige Finanzspritze wird auch Übernachtkredit genannt. Bekommt die Geschäftsbank kurzfristig Liquiditätsprobleme, so bekommt sie von der EZB einen in der Höhe gewünschten Kredit mit einer Laufzeit von einem Tag zu einem sehr hohen Zinssatz (hoch, weil die EZB solche kurzfristigen Liquiditätsprobleme der Banken vermeiden will). Auch hier werden Wertpapiere als Sicherheit hinterlegt. Die Initiative geht hier von der Geschäftsbank aus.

2. Einlagenfazilität
Dieses ist kein Kredit, sondern eine Anlagemöglichkeit. Hat sich die Bank zu viel Geld geliehen oder ist einfach überliquide, so kann sie das überschüssige Geld bei der EZB über Nacht (d.h. bis zum nächsten Geschäftstag) zu einem „niedrig(st)en“ Zinssatz anlegen.

c) Mindestreserve
Die Banken müssen (derzeit) 2% der Einlagen von Nichtbanken bei der EZB hinterlegen. Diese Einlagen werden zum Hauptrefinanzierungssatz (Leitzins) verzinst. Daher haben die Banken keinen Wettbewerbsnachteil gegenüber Banken außerhalb des Euro-Systems. Die Mindestreserve dient Vordergründig dafür die Geldmarktzinsen zu stabilisieren und eine Liquiditätslücke im Bankensystem herbeizuführen oder zu vergrößern und das die Geldwertschöpfung gebremst wird (es kann immer weniger Geld weiter verliehen werden). Eine Erhöhung der Mindestreserve entzieht den Banken Liquidität.
Erhöht sich der Mindestreservesatz (momentan 2%), so müssten die Geschäftsbanken einen größeren Teil der Kundeneinlagen hinterlegen und könnten gleichzeitig weniger Kredite vergeben. Bei gleich bleibender Kreditnachfrage würden die Zinsen steigen, die Investitionen würden sinken und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage ebenfalls.
Bei einer Senkung des Mindestreservesatzes stünde den Banken eine größere Liquidität zur freien Verfügung, sie könnten ihre Kreditangebote ausweiten, die Zinsen würden sinken. Kreditfinanzierte Investitionen würden rentabler, die gesamtwirtschaftliche Nachfrage stiege.

Allgemein gibt es jedoch eine zeitliche Verzögerung des ganzen, da die Steuerung der Geldmenge über die Beeinflussung der Zinsen durch die EZB (Leitzins wirkt sich ja auch indirekt auf die Kreditzinsen aus) sehr indirekt verläuft. Zinsen sind ja auch nicht der einzige Einflussfaktor auf die Kreditnachfrage (niedrige Zinsen bei schlechter Konjunktur bringen nicht immer was).

d) Tender
Allgemein sind Tender regelmäßige finanzpolitische Transaktionen von Zentralbanken zur Steuerung der Liquidität.

e) Tenderverfahren
Das Tenderverfahren ist ein Verfahren der Zuteilung oder dem Entzug von Geld gegen Wertpapiere. Man unterscheidet 2 Tenderverfahren:
Mengentender
Die Banken geben ein Gebot ab, wie viel Geld sie von der EZB haben möchten. Die EZB schüttet einen bestimmten Betrag aus der meist niedriger als die Summe aller gewünschten Beträge ist. Die Zuteilung erfolgt prozentual zu einem best. Zinssatz.

Vorteil Nachteil
– der Leitzins der EZB kann fest eingehalten werden
– jede Bank kriegt was – durch den (meist) geringen Zuteilungsbetrag, stiegt das Bietungsvolumen in unrealistische Höhen, damit die jeweilige Bank bedient wird
– Risiko für die Banken, die eventl. den hohen Betrag erhalten, obwohl sie diesen nicht brauchen (viele Zinsen)

Zinstender (amer. Verfahren)
Die Geschäftsbanken geben nicht nur ein Gebot über den Betrag, den sie haben möchten, ab, sondern bieten gleichzeitig noch den Zinssatz dazu an. Die Banken mit den höchsten Zinsgeboten werden vorrangig komplett bedient. Wenn nur noch eine teilweise Zuteilung möglich ist, ist das der niedrigste Zinssatz (marginale Zins, zu dem noch zugeteilt wird). Banken mit niedrigen Zinsgeboten können leer ausgehen.

Vorteil Nachteil
– realistische Mengen- und Zinsgebote der Banken
– Banken, die dringend Geld benötigen, erhalten dieses auch, weil sie bereit sind relativ hohe Zinsen zu zahlen – eventl. Zinsabsprachen der Banken